Wer kann sich bewerben?

Teilnehmen konnten alle Tourismus-Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben. Unternehmen, die ihren Hauptsitz im Ausland haben, konnten unter folgender Voraussetzung trotzdem teilnehmen: Sie mussten einen Standort in Deutschland haben und dieser musste die vorgestellte Idee oder Maßnahme federführend umsetzen. In der Bewerbung musste dies überzeugend dargelegt werden.

Was verstanden wir im Rahmen des Wettbewerbs FAIRWÄRTS als „Tourismus-Unternehmen“?

Klassische Tourismusbetriebe, die ihr Kerngeschäft in Deutschland haben wie das Gastgewerbe (außer reine Gastronomie-Betriebe),  Anbieter von touristischen Leistungen mit TouristInnen als Hauptzielgruppe (wie bspw. Tourenanbieter, Online-Dienste oder touristische Verkehrsträger), touristische Netzwerke, Tourismusverbände und Destinationsmanagement-Organis1 tiposationen und deutsche Touristikbetriebe wie Reiseveranstalter, Reisebüros und Incoming-Agenturen. Nicht teilnehmen konnten reine Transportunternehmen oder Freizeiteinrichtungen (wie bspw. Museen).

Unser Ziel war es, ganz bewusst sowohl Hotels und touristische Dienstleister des Incoming (also diejenigen, die ausländische und inländische Gäste vor Ort betreuen) anzusprechen, als auch Betriebe des Outgoing-Geschäftes (also die Unternehmen, die deutsche TouristInnen ins Ausland bringen).2 tipos

Uns ging es nicht um die Strukturen, sondern um die Inhalte. Wir wollten zeigen, dass jedes Unternehmen in seiner Besonderheit durch seine innovativen Ideen und Vorzeige-Beispiele zu einem nachhaltigen und verantwortlichen Tourismus beitragen kann.5 tipos