Wettbewerbsbedingungen

DER WETTBEWERB STARTETE AM 01.10.2015.
Bewerbungszeitraum war vom 01.10.2015 – 31.12.2015

Publikums-Voting

18.-29. Februar 2016

  • Am Publikums-Voting teilnehmen darf jede volljährige, natürliche Person in eigenem Namen.
  • Vom Gewinnspiel ausgeschlossen sind MitarbeiterInnen der Trägerorganisationen des Wettbewerbs, Partner und Sponsoren sowie deren Angehörige.
  • Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt automatisch durch das Absenden der Email-Adresse, was das abgegebene Voting bestätigt.
  • Jede Person kann nur einmal für ein Projekt abstimmen. Das Nichteinhalten dieser Regelung hat den Ausschluss vom Gewinnspiel zur Folge.
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Das Publikums-Voting ist freigeschalten vom 18. – 29. Februar 2016.
  • Die Gewinner des Gewinnspiels werden nach Ablauf der Votings-Frist, und damit nach dem 29. Februar ausgelost. Die Gewinner erhalten per E-Mail Bescheid.
  • Die Auslosung ist bindend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Eine Barauszahlung des Gewinnwertes und ein Umtausch des Gewinns sind ausgeschlossen. Der Gewinn ist nicht übertragbar.
  • Mit dem Absenden der E-Mail-Adresse erklärt sich der Teilnehmer/die Teilnehmerin mit den Bedingungen des Publikums-Votings einverstanden.

 

Teilnahme am Wettbewerb

Teilnahmeberechtigt sind MitarbeiterInnen und Führungskräfte von Tourismus-Unternehmen mit Sitz in Deutschland.
Mit ihrer Teilnahme am Wettbewerb bekennen sie sich dazu, eigene Aktivitäten zur Thematik des nachhaltigen und verantwortlichen Tourismus durchzuführen und zu unterstützen oder im Rahmen des Wettbewerbs erste Ideen zu entwickeln.
Konkret können das Reiseveranstalter, Reisebüros, Tourismusverbände und Destinationsmanagementorganisationen, Beherbergungsbetriebe, Verkehrsträger, sonstige touristische Dienstleister und Netzwerke/Organisationen etc. sein.

Teilnehmen können alle Tourismus-Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Deutschland haben. Unternehmen, die ihren Hauptsitz im Ausland haben, können unter folgender Voraussetzung trotzdem teilnehmen: Sie müssen einen Standort in Deutschland haben und dieser muss die vorgestellte Idee oder Maßnahme federführend umsetzen. In der Bewerbung muss dies überzeugend dargelegt werden.

Im Rahmen des Wettbewerbs FAIRWÄRTS verstehen wir folgende Unternehmen als „Tourismus-Unternehmen“: Klassische Tourismusbetriebe, die ihr Kerngeschäft in Deutschland haben wie das Gastgewerbe (außer reine Gastronomie-Betriebe),  Anbieter von touristischen Leistungen mit TouristInnen als Hauptzielgruppe (wie bspw. Tourenanbieter, Online Dienste oder touristische Verkehrsträger), touristische Netzwerke, Tourismusverbände und Destinationsmanagement-Organisationen und deutsche Touristikbetriebe wie Reiseveranstalter, Reisebüros und Incoming-Agenturen. Nicht teilnehmen können reine Transportunternehmen oder Freizeiteinrichtungen (wie bspw. Museen).

Privatpersonen sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Es können lediglich MitarbeiterInnen eines Unternehmens mit der Einverständnis der Geschäftsführung am Wettbewerb teilnehmen.
Die KnowHow-Module und Weiterbildungsmaßnahmen sind auch ohne das ausdrückliche Einverständnis der Geschäftsführung zugänglich.

Das jeweilige Unternehmen wird durch einen konkret benannten Beschäftigten repräsentiert. Die Träger des Wettbewerbs empfehlen in diesem Zusammenhang die Benennung des Nachhaltigkeitsbeauftragten oder eines Mitglieds der Geschäftsführung, um einen möglichst großen Multiplikatoreffekt in Bezug auf die Thematik im Unternehmen erzielen zu können.

Die Teilnahme am Wettbewerb ist nur für Personen über 18 Jahre möglich.

Von der Teilnahme am Wettbewerb ausgeschlossen sind die PartnerInnen und Sponsoren des Wettbewerbs.

Bewerbungen können in den beiden Kategorien „Vorzeige-Beispiel“ oder „Ideen“ eingereicht werden.

Im Zusammenhang des Wettbewerbs definieren die Initiatoren eine „Idee“ folgendermaßen: Es muss eine realisierbare Idee sein und die Absicht muss klar erkennbar sein, dass sie in absehbarer Zeit auch umgesetzt werden soll.

Im Zusammenhang des Wettbewerbs definieren die Initiatoren ein „Vorzeige-Beispiel“ folgendermaßen: Es ist ein Projekt, Handlungsmodell, eine Aktion, Strategie oder Maßnahme, die bereits begonnen haben muss. Dieses Beispiel kann zum Zeitpunkt des Wettbewerbs noch laufen oder schon abgeschlossen sein. Der Abschluss soll allerdings nicht länger als zwei Jahre zurückliegen.

Die WettbewerbsteilnehmerIn wählt neben der Angabe von allgemeinen Nachhaltigkeitsleistungen eines der folgenden Vertiefungsthemen aus: Umweltaspekte, Menschenrechte, Lokale Gemeinschaften und Wertschöpfung, Beschäftigung. In diesen soll detailliert dargestellt werden, inwiefern die eingereichte Idee oder das Vorzeige-Beispiel positive Auswirkungen auf diese Handlungsfelder hat. Außerdem soll der Bezug zum Globalen Süden hergestellt werden können.

Jedes teilnehmende Unternehmen kann jeweils nur eine Idee oder ein Vorzeige-Beispiel einreichen. Die Nichteinhaltung dieser Limitierung hat den automatischen Ausschluss vom Wettbewerb zur Folge.

Der/Die Initiatoren kate Umwelt & Entwicklung und TourCert behalten sich das Recht vor, TeilnehmerInnen vom Wettbewerb auszuschließen, die gegen die Teilnahmebedingungen verstoßen, unvollständige, fehlerhafte oder unrichtige Angaben und Informationen machen, die Bewerbungsunterlagen verspätet einreichen oder Urheber- und Nutzungsrechte missachten. Der Teilnahmeausschluss kann auch rückwirkend erfolgen.

Sämtliche Urheber- und Nutzungsrechte der eingereichten Vorzeige-Beispiele und Ideen müssen bei der jeweiligen WettbewerbsteilnehmerIn liegen und dürfen keine geistigen Eigentums- bzw. Persönlichkeitsrechte dritter Personen verletzen. Die teilnehmenden Unternehmen haften und garantieren dies gegenüber dem Veranstalter und tragen sämtliche Haftung hierfür bei Missachtung.

Wettbewerbsablauf

Registrierung

  • Für die Teilnahme am Wettbewerb und für den Zugang zu den KnowHow-Informationsmodulen ist eine Registrierung erforderlich. Bei der Registrierung werden Daten zur Person, dem Unternehmen und dessen Angebotsportfolio abgefragt. Die Registrierung bedeutet keine zwingende Teilnahme am Wettbewerb, sondern lediglich Zugang zum geschlossenen Bereich.

Bereich Wissen

  • Bei erfolgreicher Registrierung erfolgt der Zugang zur Wissensplattform.
  • Im Bereich Wissen können die TeilnehmerInnen zunächst einen Kurzcheck durchführen, der ihnen eine erste Selbsteinschätzung zum Thema nachhaltige Entwicklung und globale Zusammenhänge im Tourismus ermöglicht. Das Unternehmen erhält so die Möglichkeit sein Potenzial im Bereich des nachhaltigen und verantwortlichen Tourismus zu ermitteln. Das Ergebnis des Kurzchecks dient lediglich der Selbsteinschätzung des Unternehmens und hat keinerlei Auswirkungen auf die Bewerbung.
  • Die vier KnowHows führen die TeilnehmerInnen durch den Wettbewerb und geben Anstöße für Ideen sowie bereiten inhaltlich auf den Wettbewerb vor. Sie dienen als Einstieg und eine erste Auseinandersetzung zu den Vertiefungsthemen des Wettbewerbs.
  • Die Wissensplattform ist ein Ergänzungsangebot und kann auch zu einem späteren Zeitpunkt angenommen werden, wenn z.B. Fragen im Bewerbungsprozess aufkommen. Während des Bewerbungsprozesses wird auf die Kurse und Möglichkeiten der Weiterbildung hingewiesen. Zusätzlich zu den KnowHow-Modulen gibt es Informationsbuttons, die bei unklaren Begrifflichkeiten helfen.

Bewerbung

  • Die Bewerbung erfolgt über einen Online-Fragebogen, der strukturiert und präzise alle relevanten Informationen abfragt.
  • Informationsbuttons und Verlinkungen zu den KnowHows helfen den TeilnehmerInnen bei Hürden und Unklarheiten im Bewerbungsprozess.
  • Während der Bewerbungsphase steht eine Ansprechperson als Helpdesk per E-Mail zur Verfügung.
  • Die Bewerbung und entsprechende Dokumente können online oder per Post eingereicht werden. Einreichungen werden nur dann berücksichtigt, wenn alle Informationen im angeforderten Format zur Verfügung gestellt werden.
  • Für die Einreichung der Bewerbung ist das Einverständnis der Geschäftsführung erforderlich; die Teilnahme ist ausschließlich Mitarbeitenden eines Unternehmens vorbehalten.
  • Bewerbungszeitraum ist vom 01.10.2015 bis 31.12.2015
  • Bei der Teilnahme am Wettbewerb entstehen keine Gebühren.

Jury und Auswahlverfahren

  • Die Bewertung der Bewerbungen erfolgt unter Ausschluss der Öffentlichkeit und nach objektiven Gesichtspunkten auf Grundlage eines vorher aufgestellten, geschlossenen Kriterienkataloges, der die Aspekte eines nachhaltigen und verantwortlichen Tourismus abdeckt.
  • Nach einer ersten Bewertung der Einreichungen nach den Vorgaben des Kriterienkatalogs werden aus den gesamten Einreichungen die am besten bewerteten Bewerbungen aus jeder Kategorie ausgewählt. Die Auswahl erfolgt in einem Team von fünf unabhängigen ExpertInnen nach den oben beschriebenen objektiven Gesichtspunkten.
  • Die getroffene Auswahl wird an eine fachkundige und unabhängige Jury aus ExpertInnen zum Thema Tourismus und/oder nachhaltige Geschäftspraktiken übergeben, deren Mitglieder auf der Website vorgestellt werden. Die Jury nominiert aus der Vorauswahl drei Einreichungen jeweils für die Kategorien „Idee“ und „Vorzeige-Beispiele“.
  • Die Entscheidung der Jury ist bindend, rechtskräftig und in keiner Weise anfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preisverleihung und Publikation

  • Die insgesamt sechs PreisträgerInnen werden auf einer öffentlichkeitswirksamen Preisverleihung gekürt. Die Preisverleihung findet in der ersten Jahreshälfte 2016 statt.
  • Die eingereichten sowie prämierten Ideen und Vorzeige-Beispiele werden in einer Publikation veröffentlicht und den WettbewerbsteilnehmerInnen zurückgespielt.

Preise

  • Der Wettbewerb ist mit verschiedenen Sachpreisen dotiert, die auf der Wettbewerbsseite dargestellt werden. Die Preise verteilen sich auf die sechs Preisträger. Bei zweckgebundenen Preisen besteht kein Anspruch auf Barauszahlung.