Faire Begegnungen im Tourismus

Der erste Platz in der Kategorie faire Begegnungen geht an den Reiseveranstalter Fairaway mit der „Indonesien Impact Reise“. Fairaway bietet in Zusammenarbeit mit je einer lokalen Agentur pro Land maßgeschneiderte Rundreisen rund um den Globus an. Ziel ist es dabei, das Reiseverhalten der Menschen nachhaltiger zu gestalten. Konkret bedeutet das: alternative Routen und Transportmittel, Reisen in der Nebensaison, kulturelle Begegnungen, Plastikvermeidung und der Verkauf ohne Zwischenhändler. CO2-Emissionen werden zu 100 % auf Unternehmensbasis kompensiert.

Die „Impact-Reisen“ sollen einen möglichst positiven Effekt für die lokale Bevölkerung, die Natur und die Umwelt schaffen. Neben festgelegten Kriterien, z.B. zu Nachhaltigkeitsaspekten, sind die lokalen Partner*innen sehr frei, die Routen zu gestalten. Dabei orientieren sie sich einerseits an die Wünsche der Kund*innen und involvieren andererseits bewusst die lokale Bevölkerung. Als Reiseveranstalter schafft Fairaway so Raum für einen Austausch zwischen der lokalen Bevölkerung und den Reisenden. Durch solche Begegnungen, wie bei handwerklichen Kursen oder der Übernachtung bei Gastfamilien soll ein gegenseitiger Austausch stattfinden, der zu einem echten Mehrwert führt.

Durch die Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden durch die verschiedenen Aktivitäten, Übernachtungen oder die Anstellung von lokalen Guides wird ein zusätzliches Einkommen für die lokale Bevölkerung erwirtschaftet. Ziel von Fairaway ist es, dass auch diese direkt vom Tourismus profitiert. Der Partner vor Ort besucht die lokalen Gemeinden dabei regelmäßig, um die Zusammenarbeit zu evaluieren. So wird ein tolles Erlebnis für umweltbewusste Reisende geboten, die mit ihrer Reise nicht nur sich selbst einen Wunsch erfüllen, sondern auch einen Beitrag zur regionalen Entwicklung von Familien und Gemeinden leisten. Dafür sprechen die Zahlen: zwischen 80-88% Umsatzes vom Reisepreises fließen ins Reiseland und kommen den dortigen Akteuren zugute. Die lokalen Partner werden streng nach Nachhaltigkeitskriterien ausgesucht und es wird auch Agenturen geachtet, die die lokale Bevölkerung in besonderem Maße miteinbindet und auf Partizipation auf Augenhöhe achtet. Ein Verhaltenskodex stellt dabei sicher, dass Mitarbeitende fair entlohnt, Menschenrechte eingehalten und soziale Absicherungen gewährleistet werden. Dadurch, dass es pro Land nur eine lokale Agentur gibt soll diese gestärkt werden, sodass eine stabile und nachhaltige Wirtschaftskooperation entstehen kann.

Punkten konnte Fairaway darüber hinaus bei der Reisevorbereitung: Schon vor Antritt der Reise besteht Kontakt zum Reiseleiter und es wird auf wichtige Traditionen und Verhaltensweisen hingewiesen. Reisende werden außerdem dazu angeregt sich Reiselektüre zuzulegen, die nicht nur die Highlights eines Landes beschreibt, sondern auch die Geschichte, Menschenrechtssituation und die politische Situation im Land beleuchtet. So soll schon vorab Verständnis und Sensibilität geschaffen werden.

Mit diesem rundum durchdachten und tiefenwirksamen Konzept für eine nachhaltige reise, die faire Begegnungen schafft hat Fairaway die Jury, uns und hoffentlich auch Sie als Leser überzeugt. Mehr Informationen gibt es auf der Website. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch

 

Zurück zur Übersicht