Nachhaltige Servicequalität im Tourismus

Den 1. Platz in der Kategorie Nachhaltige Customer Journey gewinnt die Ammergauer Alpen GmbH, die als regionale Destinationsmanagementorganisation ihre Verantwortung gegenüber der Bevölkerung wahrnimmt und eine nachhaltige Tourismusentwicklung anstrebt. Der Fokus liegt dabei auf einer Steigerung der Wertschöpfung pro Gast, um Bevölkerung und Natur nicht durch steigende Besucherzahlen zu belasten. Ein weiteres Augenmerk liegt auf der Erhöhung der regionalen Wertschöpfung für eine maximale Partizipation der Einheimischen am Tourismus. Regionales Brauchtum ist ebenfalls ein Schwerpunkt der Destination und wird mit Respekt vor den Traditionen und zu deren Bewahrung vermarktet. Die Aktivitäten der AAG sollen damit Einheimische wie Touristen miteinbeziehen und begeistern, die Natur und Traditionen beschützen und so eine mehrfach positiven Effekt entwickeln.

Punkten kann die Ammergauer Alpen GmbH zudem mit ihrem durchdachten Verkehrskonzept und durch die nachhaltige Mobilität: Seit April 2019 fahren die Gäste mit elektronischer Gästekarte in der gesamten Naturparkregion, sowie in einigen benachbarten Regionen kostenlos Bus & Bahn. Zudem steht seit November 2019 ein Netz an E-Autos zur Verfügung und E-Carsharing wird aktiv unterstützt. Im Sommer stehen zudem E-bikes zur für eine umweltfreundliche Fortbewegung zur Verfügung.

Auch im Naturpark selbst gibt es eine aktive Besucherlenkung: So wird dafür gesorgt, dass sich die Wegeschilderung an Schutz- und Schongebieten orientiert. Außerdem sind im Naturparkgebiet Ranger als direkte Ansprechpartner in der Natur unterwegs. Ziel ist es, Verständnis für Lebensräume zu schaffen und so einen respektvollen Umgang mit der Natur zu erreichen. Lehrpfade und naturkundliche Führungen reichen von Moor- und Vogellehrpfaden über Biber- und Adlerbeobachtungen bis hin zu Kräuterführungen und Orchideenwanderungen. So wird ein Verständnis für die (Besonderheiten der) Lebensräume geschaffen und die BesucherInnen werden ungezwungen an die Themen Natur- und Umweltschutz herangeführt.

Überzeugt hat die Ammergauer Alpen GmbH zudem durch die Beteiligung und Durchführung an einer Vielzahl an Projekten, beispielsweise der Naturparkschule, in deren Rahmen Schülern die Themen des Naturparks in und außerhalb des Klassenzimmers vermittelt wird. Weiterhin gibt es eine Akademie zur Schulung von Gastgebern, die gemeinsam mit der Zugspitz Region auf Landkreisebene durchgeführt wird. Die AAG engagiert sich zudem stark für eine Regionalvermarktung und pflegt eine offene Kommunikations- und Informationsstrategie mit Einheimischen, Gemeinden, Landnutzern sowie (potenziellen) Gästen. Damit und durch die vielen Projekte motiviert die AAG Menschen & Besucher aktiv zu mehr Umwelt- und Naturschutz und überzeugte die Wettbewerbs-Jury.

Das fairwärts-Team sagt HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

 

Zurück zur Übersicht